Michael Werner Gallery >

Eugène Leroy (Berlin)

30.06.2022 - 28.07.2022



Eugène Leroy

30.06. – 26.08.2022

 

„Alles, was ich jemals in der Malerei versucht habe, ist, zu einer Art von Abwesenheit zu gelangen, damit die Malerei völlig sie selbst ist.“

Eugène Leroy, 1979 (Eindhoven / Paris, 1988)

 

Die Galerie Michael Werner, Berlin freut sich eine Einzelausstellung des französischen Künstlers Eugène Leroy (1910–2000) anzukündigen.

Eugène Leroy begann Ende der 1930er Jahre in der nordfranzösischen Provinz, in der Nähe von Lille, seine Laufbahn als Maler. Es dauerte geraume Zeit, bis der allgemein als École du Nord subsumierte, anonyme Teil der französischen Malerei, der nicht dem mediterranen oder international zugehörigen französischen Stil angehörte, von Leroy nach Paris getragen wurde.

Anfang der 1950er Jahre war es dann soweit, dass die Aktivität einer kleinen Interessengruppe seine Bilder in eine der wichtigen Galerien von Paris (Claude Bernard) brachte. Dies passierte zum Ende einer Epoche lebhafter Auseinandersetzungen innerhalb der Bildenden Kunst in Frankreich (Derain, Giacometti, Étienne-Martin, Ipoustéguy, Herbin), die bald darauf durch die Isolierung des Zentrums Paris zum Erliegen kam.

In der Folgezeit wurde Leroys Werk durch die Galerie Michael Werner vertreten und verbreitet.

In dieser Ausstellung ist eine umfangreiche Auswahl von 32 Bildern zu sehen, die sowohl Landschaften, menschliche Figuren als auch Stillleben zeigen. Zeitgleich widmet das Musée d’Art Moderne de Paris dem Künstler vom 15. April bis 28. August 2022 eine umfassende Retrospektive mit etwa 150 Werken, die die Komplexität seines Schaffensprozesses verdeutlichen. Zudem widmete die Hall Art Foundation dem Künstler eine Einzelausstellung im Kunstmuseum Schloss Derneburg, die bis 26. Juni 2022 zu sehen war.

Werke von Eugène Leroy befinden sich in bedeutenden amerikanischen und europäischen Sammlungen und wurden im Musée d'Art Moderne de Paris, im Stedlijk Van Abbemuseum, Eindhoven, in der Albright-Knox Art Gallery, Buffalo, sowie im Musée d'Art Moderne et d'Art Contemporain, Nizza, ausgestellt. Er nahm 1992 an der documenta IX in Kassel und 1995 an der Biennale von Venedig teil. Das Musée Beaux Arts Tourcoing wurde zu Ehren des Malers im Jahr 2010 in MUba Eugène Leroy umbenannt.


Eugène Leroy

30.06. – 26.08.2022

 

"All I have ever tried to do in painting is to achieve a kind of absence, so that painting is completely itself."

Eugène Leroy, 1979 (Eindhoven / Paris, 1988)

 

Galerie Michael Werner, Berlin is pleased to announce a solo exhibition of French artist Eugène Leroy (1910-2000).

 

Eugène Leroy began his career as a painter in the late 1930s and early 1940s in the provinces of northern France, near Lille. It took quite some time before the anonymous part of French painting, generally subsumed as École du Nord, which did not belong to the Mediterranean or internationally associated French style, was carried to Paris by Leroy.

 

In the early 1950s, it was then that the activity of a small interest group brought his paintings to one of the important galleries (Claude Bernard). This happened at the end of an era of lively debate within the visual arts in France (Derain, Giacometti, Étienne-Martin, Ipoustéguy, Herbin), which soon came to a halt caused by the isolation of the center of Paris.

 

Subsequently, Leroy's work was represented and disseminated by Galerie Michael Werner.

 

This exhibition features an extensive selection of thirty-two paintings, including landscapes, the human figure, and still-lifes. Almost simultaneously, the Musée d'Art Moderne de Paris is dedicating a major retrospective to the artist from 15 April to 28 August 2022, with one hundred and fitfy works that illustrate the complexity of his process of creation. In addition, the Hall Art Foundation recently opened a solo exhibition of the artist's work at Kunstmuseum Schloss Derneburg, which was on view until 26 June 2022.

 

Works by Eugène Leroy are in major American and European collections and have been exhibited at the Musée d’Art Moderne de Paris; Stedlijk Van Abbemuseum, Eindhoven; Albright-Knox Art Gallery, Buffalo; and Musée d’Art Moderne et d’Art Contemporain, Nice. He took part in documenta IX in Kassel in 1992 and in the Venice Biennale in 1995. The Musée Beaux Arts Tourcoing was renamed MUba Eugène Leroy in honor of the painter in 2010.