Michael Werner Gallery >

Vergangene Ausstellungen

Georg Baselitz (Berlin)

29.04.2022 - 18.06.2022


Georg Baselitz

Ein Bild und sieben Linolschnitte

29.04. – 18.06.2022

 

„Die Leinwand lag auf dem Fußboden und ich habe die Farbe aufgetragen. Aus eben dieser Malweise ergeben sich die Unterschiede, die diese Bilder von den vorherigen Bildern trennen.

Ein Grund dafür ist, daß ich zum Beispiel nicht weit oder ganz überblicke, was ich gemacht habe, wenn ich male.”

 

Georg Baselitz, Malen aus dem Kopf, auf dem Kopf oder aus dem Topf?, Derneburg, 25. November 1993.

 

Anlässlich des Gallery Weekends präsentiert die Galerie Michael Werner, Berlin eine Einzelaus­stellung des deutschen Künstlers Georg Baselitz. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das monumentale Werk Stilleben still - Bildneununddreißig von 1995. Dagegen bilden sieben, vorwie­gend schwarze, Linolschnitte einen Kontrast zu dem Gemälde mit außergewöhnlich kraftvollen Farben.

Seit den 1990er Jahren wendet Baselitz seine Aufmerksamkeit konzentriert den formalen Aspek­ten seiner Bilder zu. Im Vordergrund stehen Farbe, Form, Linie und Pinselstrich, das Motiv findet in den Gemälden nur noch als Zitat seinen Platz. Es ist ebenfalls die Zeit, in der Baselitz seine Leinwände auf den Boden legt, sodass während des malerischen Prozesses die Leinwand zu keinem Zeitpunkt für den Künstler als Ganzes erfassbar ist. In eben dieser Zeit entsteht Stilleben still - Bildneununddreißig, das letzte Werk der einmaligen Serie Bildübereins, die Baselitz 1991 beginnt. Als Zyklus, bestehend aus 39 Gemälden, stellt diese Serie eine Ausnahme in seinem künstlerischen Œuvre dar. Der Unterschied zu seinem frühen und späten Werk ist enorm, die Gemälde sind nicht nur größer und farbiger, sondern auch gegenstandsloser und setzen sich vielmehr aus kontinuierlich ineinandergreifenden malerischen Details zusammen.

Dagegen bilden die großformatigen, fast vollkommen schwarzen Linolschnitte aus den späten 1970ern einen farblichen, wie auch formalen Kontrast zu dem Gemälde. Bereits Mitte der 1960er Jahre beginnt Baselitz mit unterschiedlichen Drucktechniken zu experimentieren. Die Beschränkung der künstlerischen Mittel und die Unmöglichkeit der Korrektur, die das grafische Medium dem Künstler auferlegt, dienen Baselitz zur Präzision und Manifestation einer Bildidee. Dabei charakterisieren Direktheit, eine kraftvolle Dynamik und deutliche Entschiedenheit Baselitz’ Grafiken. Die Motive der gezeigten Linolschnitte, wie beispielsweise der Adler oder die Ährenleserin, stammen aus der Erinnerung des Künstlers und stehen in enger Verbindung zu seiner Biografie wie auch zu den Besonderheiten der deutschen Geschichte.

In der direkten Konfrontation des Gemäldes Stilleben still - Bildneununddreißig und den Linolschnitten, nimmt das Motiv in beiden Werkgruppen einen zweitrangigen Platz ein. Die malerische Kraft Baselitz’ kommt in dem großformatigen Gemälde zum Ausdruck, während die Linolschnitte mit umgekehrten Motiven die Beziehung zwischen Raum und Figur erkunden.

Die Ausstellung Georg Baselitz - Ein Bild und sieben Linolschnitte eröffnet am 29. April und wird bis 18. Juni 2022 in der Galerie Michael Werner, Berlin zu sehen sein. Die Öffnungszeiten der Galerie sind Dienstag bis Freitag, von 11 bis 18 Uhr und Samstag von 10 bis 16 Uhr. Es wird ein ausstellungsbegleitender Katalog erscheinen. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail unter galeriewerner@michaelwerner.de oder per Telefon unter +49 (0)30 31491880.





Georg Baselitz

One painting and seven linocuts

04/29 – 06/18/2022

 

"The canvas lay on the floor, and I applied the pigments. It's precisely this painting technique that separates these from the previous paintings. One reason for instance, is that I don't have a wide or full view of what I have done while painting."

 

Georg Baselitz, Malen aus dem Kopf, auf dem Kopf oder aus dem Topf?, Derneburg, 25. November 1993.

 

On the occasion of Gallery Weekend, Galerie Michael Werner, Berlin is pleased to present a solo exhibition of German artist Georg Baselitz. The centerpiece of the exhibition is the monumental work Stilleben still - Bildneununddreißig from 1995. In juxtaposition, seven almost black linocuts form a contrast to the painting with exceptionally powerful colors. 

Since the 1990s, Baselitz has turned his attention toward the formal aspects of his paintings. The emphasis is on color, form, line, and brushstroke; the motif in the paintings only finds its place as a quotation. During this time, Baselitz began laying his canvases on the floor, so that at no point during the painting process the canvas is completely visible as a whole to the artist. It is precisely during this time that Baselitz paints Stilleben still - Bildneununddreißig, the last work in the unique series Bildübereins, which he began in 1991. As a cycle consisting of 39 paintings, this series represents an exception in his artistic œuvre. The difference between his early and late work is significant; the paintings are not only larger and more colorful, but also more abstract and are rather composed of continuously overlapping painterly details. 

Alongside the large-format, almost completely black linocuts from the late 1970s mark a contrast to the painting in terms of color and form. Baselitz first began experimenting with different printing techniques in the mid-1960s. The limitation of artistic means and the impossibility of correction that the graphic medium imposes on the artist serve Baselitz in the precision and manifestation of a pictorial idea. Baselitz's graphics are characterized by directness, a powerful dynamic, and clear decisiveness. The motifs of the linocuts on display, such as the eagle or the ear of corn, stem from the artist's memory and are closely related to his biography as well as to the specifics of German history. 

By comparing the painting Stilleben still - Bildneununddreißig with the linocuts, the motif occupies a secondary place in both group of works. Baselitz's painterly power is expressed in the large-format painting, while the linocuts with reversed motifs explore the relationship between space and figure. 

The exhibition Georg Baselitz - One painting and seven linocuts opens on 29 April at Galerie Michael Werner in Berlin, and is on view until 18 June 2022. Gallery opening hours are Tuesday to Friday, 11 am to 6 pm and Saturday, 10 am to 4 pm. A catalogue will accompany the exhibition. For more information, please contact the gallery at galeriewerner@michaelwerner.de or by phone +49 (0)30 31491880.